Steuerfachangestellte/r Ausbildung [zurück]

Anforderungen und Aufgaben

Steuerfachangestellte sind die qualifizierten Mitarbeiter in den Einzelpraxen und Gesellschaften der Steuerberater, Steuerbevollmächtigten, Wirtschaftsprüfer und vereidigten Buchprüfer. Sie unterstützen den Praxisinhaber bei seiner steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Beratungstätigkeit für Mandanten aus Industrie, Handel, Handwerk sowie dem Dienstleistungs- und privaten Bereich.
Steuerfachangestellte
erledigen die Buchführung
fertigen Lohn- und Gehaltsabrechnungen
wirken bei der Erstellung der Jahresabschlüsse mit
bearbeiten Steuererklärungen
prüfen Steuerbescheide
entwerfen Schriftsätze
Da in allen Steuerberaterpraxen EDV eingesetzt wird, besteht hier ein weiteres interessantes Betätigungsfeld, das über die eigentliche Tätigkeit hinaus zusätzliche Kenntnisse erfordert, vor allem auch bei der Anwendung spezieller berufsbezogener Programme.
Steuerfachangestellte müssen über gute Kenntnisse auf dem Gebiet des Rechnungswesens, des Steuerrechts wie des Wirtschaftsrechts verfügen. Sie sollen Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge haben und gut mit Zahlen umgehen können. Die Beschäftigung mit Gesetzestexten und Fachliteratur gehört zu ihren täglichen Aufgaben. Da sie häufig Kontakt zu Mandanten, Finanzämtern und anderen Institutionen haben, sollten sie mit Menschen umgehen und sich in Wort und Schrift gut ausdrücken können.

Ausbildungsberufsbild

Der Ausbildung liegt die "Verordnung über die Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten / zur Steuerfachangestellten" vom 9.5.1996 zu Grunde. Danach sind folgende Fertigkeiten und Kenntnisse im Rahmen der Ausbildung zu erlagen:

1.Ausbildungspraxis
Bedeutung, Stellung und gesetzliche Grundlagen der
steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe
Personalwesen, arbeits- und sozialrechtliche Grundlagen
Arbeitssicherheit, Umweltschutz und rationelle Energieverwendung

2. Praxis- und Arbeitsorganisation

Inhalt und Organisation der Arbeitsabläufe
Kooperation und Kommunikation
3. Anwenden von Informations- und Kommunikationstechniken

4. Rechnungswesen

Buchführungs- und Bilanzierungsvorschriften
Buchführungs- und Abschlusstechnik
Lohn- und Gehaltsabrechnung
Erstellen von Abschlüssen

5. Betriebswirtschaftliche Facharbeit

Auswerten der Rechnungslegung
Finanzierung

6. Steuerliche Facharbeit

Abgabenordnung
Umsatzsteuer
Einkommensteuer
Körperschaftsteuer
Gewerbesteuer
Bewertungsgesetz

Verlauf der Ausbildung und Prüfungen
Die Ausbildung dauert drei Jahre. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Ausbildungszeit verkürzt werden. Eine gehobene schulische Vorbildung ist zwar nicht erforderlich, doch werden Bewerber mit Fachhochschul- oder Hochschulreife in unserer Kanzlei bevorzugt eingestellt.
Im zweiten Ausbildungsjahr wird eine Zwischenprüfung abgelegt. Die Abschlussprüfung umfasst drei Klausuren (Steuerwesen, Rechnungswesen, Wirtschafts- und Sozialkunde) und das mündliche Fach Mandantenorientierte Sachbearbeitung. Die Prüfungen werden vor der Steuerberaterkammer abgelegt. Prüfungsordnung
Neben der Ausbildung in der Praxis besuchen die Auszubildenden in der Regel zweimal wöchentlich die Berufsschule und ggf. ergänzende Ausbildungsmaßnahmen (z.B. ausbildungsbegleitender Unterricht, Prüfungsvorbereitungslehrgänge). Unterrichtsfächer in der Berufsschule sind:
Berufsübergreifender Bereich
u.a. Politik und Deutsch
Berufsbezogener Bereich
Allgemeine Wirtschaftslehre
Steuerlehre
Rechnungswesen
Datenverarbeitung

Aufstiegs- und Fortbildungsmöglichkeiten
Im Anschluss an ihre Berufsausbildung sind Steuerfachangestellte in der Regel zunächst als Sachbearbeiter für die laufende Buchführung, die Jahresabschlüsse sowie die steuerlichen Angelegenheiten bestimmter Mandanten zuständig. Wenn sie längere Zeit im Beruf tätig sind und sich qualifiziert haben, können sie verantwortungsvolle Aufgaben in der Praxis übernehmen.
Steuerfachangestellte müssen sich regelmäßig durch den Besuch von Seminaren und Lehrgängen weiterbilden, da sich insbesondere das Steuerrecht ständig ändert. Für besonders qualifizierte Steuerfachangestellte, die nach der Abschlussprüfung drei Jahre im Beruf tätig waren, bietet die Kammer eine Fortbildungsprüfung zum/zur Steuerfachwirt/in an.

[ Seitenanfang ]


2004 Born&Partner